Die Idee

Der damalige Leiter des Diakonischen Werks und Landespastor in Hamburg Dr. Stephan Reimers stellte 1995 der Öffentlichkeit seine Idee vor, Spender in einem demokratischen Verfahren an der Vergabe ihrer Spendengelder zu beteiligen. Die Idee eines Spendenparlamentes war geboren.

Bereits im Januar 1996 wurde die Gründung des Trägervereins in das Hamburger Vereinsregister eingetragen. Die erste (konstituierende) Sitzung, mit den Wahlen für das Präsidium und die Finanzkommission, fand am 9. Februar 1996 im Festsaal des Hamburger Rathauses statt.

Das Spendenparlament bietet Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, aktiv soziale Verantwortung in Salzgitter zu übernehmen. Im Spendenparlament können die anwesenden Spenderinnen und Spender selber darüber entscheiden, welche Projekte, Institutionen und Menschen unterstützt werden sollen.

Mit der Zahlung des Jahresbeitrages erhält man Sitz und Stimme im Parlament. In Parlamentssitzungen entscheiden die Parlamentarier gemeinsam, welche Hilfsprojekte gefördert werden sollen.

Unsere Grundsätze sind:

  • Das Spendenparlament ist unabhängig und transparent.
  • Spenden werden nur an wirkende soziale Programme für Kinder & Jugendliche und nur in Salzgitter vergeben.
  • Projekte werden in der Regel nur einmal gefördert.
  • Das Parlament tagt und beschließt in öffentlicher Sitzung. Gäste sind herzlich willkommen.
Lesen Sie hierzu auch:

  • Chronik
  • Meinungen